Wie ein Strandurlaub an der Ostsee trotz Corona gelingen kann

Aufgrund von Corona ist die aktuelle Urlaubssituation nicht gerade erfreulich, aber wir sollten das Ganze zumindest ein Stück weit positiv sehen. Während vor einigen Monaten das Reisen selbst innerhalb Deutschlands mit immensen Einschränkungen verbunden beziehungsweise kaum möglich war, ist die Situation inzwischen zumindest ein wenig lockerer. Inlandsreisen sind an sich weiterhin denkbar, wenngleich Sie einige Dinge berücksichtigen sollten. Das gilt beispielsweise dann, wenn Sie vorhaben sollten, einen Strandurlaub an der Ostsee zu verbringen. Prinzipiell spricht nichts dagegen. Schauen wir uns aber dennoch an, worauf es zu achten gilt.

Soziale Distanzierung hat immer noch Priorität

Die Regelungen sind zwar inzwischen nicht mehr ganz so streng, aber das ist kein Grund, um Social Distancing nicht ernst zu nehmen. Zumal die aktuellen Infektionszahlen zeigen, dass die Krise noch lange nicht überstanden ist.

Bevor Sie also an einen überfüllten Strand gehen, ist es besser, den Tag im Hotel zu verbringen. Das ist zwar nicht ganz so spannend, aber mit Wazambax oder vergleichbaren Unterhaltungsmöglichkeiten dürfte Ihnen trotzdem nicht langweilig werden. Alternativ können Sie auch einfach einen Spaziergang unternehmen, wenn es an den Stränden zu eng werden sollte. Schließlich geht es hinter dem Strand weiter. Lassen Sie sich also nicht die Urlaubslaune verderben.

Maskenpflicht gilt auch an der Ostsee

Zugegebenermaßen kann das Tragen einer Maske nervig sein, aber darauf zu verzichten, ist leider keine Option. Machen Sie sich also keine Hoffnungen, dass die Situation an der Ostsee aus irgendeinem Grund anders ist. Ein Mund-Nasen-Schutz ist in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein Pflicht.

Zumindest in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Geschäften kommen Sie nicht darum herum. Informieren Sie sich am besten vor Ort über die aktuelle Lage. Es gibt Plakate und vergleichbare Infomaterialien, die Sie darüber aufklären, was für Regelungen gelten.

Restaurants sollten immer reserviert werden

Eine Reservierung ist zwar nicht immer vorgeschrieben, aber dennoch raten wir Ihnen dazu, nie auf gut Glück in ein Restaurant zu gehen. Ansonsten kann es möglicherweise passieren, dass Sie aufgrund mangelnder Kapazitäten abgewiesen werden. Das kann der Urlaubsstimmung schaden. Eine Reservierung ist entweder telefonisch oder auf digitalem Wege schnell erledigt. Nehmen Sie sich also immer die nötige Zeit dafür und überlassen Sie nichts dem Zufall.

Angebot der Unterkünfte ist eingeschränkt

Glücklicherweise haben die meisten Unterkünfte wieder geöffnet, aber Sie sollten jetzt nicht denken, dass alles beim Alten ist.

Das Angebot von Hotels und Co. ist eingeschränkt und Sie werden auf einige Annehmlichkeiten verzichten müssen. Es ist beispielsweise aktuell so, dass in vielen Unterkünften Frühstücksbuffets und Wellnessangebote wegfallen. Recherchieren Sie also lieber etwas genauer. Ein Anruf genügt, um sich über die aktuelle Situation zu informieren.

Nicht alle Veranstaltungen wurden abgesagt

Normalerweise ist an der Ostsee immer viel los und Touristen können sich über die unterschiedlichsten Veranstaltungen freuen. Aktuell ist das nicht mehr der Fall, da die meisten Veranstaltungen abgesagt wurden. Aber aufgepasst! Es gibt einige Ausnahmen wie beispielsweise Wattwanderungen mit Führung.

Sie müssen also keineswegs auf alle touristischen Angebote verzichten. Das ein oder andere ist – wenn auch mit Einschränkungen – weiterhin möglich.